Die ganz besondere Lesung


Interview beim Sender "unser Radio" zum Ralf Bender-Preis

Und der Gewinner ist: Richard Fliegerbauer


www.romanhelden.de

Vollsortiment-Buchhandlung auch online

Unsere eigenen Verlagsprodukte können Sie natürlich auch hier bequem kaufen. Wir führen aber nicht nur einen Verlag, sondern betreiben auch zwei Vollsortiment-Buchhandlungen im Bayerischen Wald. Diese finden Sie im Markt Schönberg bei der Kirche (Kirchplatz 8, 94513 Schönberg), Tel.: 08554/944461 und in Zwiesel in der Angerstr. 42, 94227 Zwiesel, Tel.: 09922/8046323. Dort finden Sie neben einem Vollsortiment auch eine große Auswahl an Grußkarten, Kalendern, erlesenen Tee-Sorten und vieles mehr. In Schönberg steht Ihnen darüber hinaus eine Auswahl an besonderen Zeitschriften sowie ein großes Antiquariat zur Verfügung. Lieferbare Bücher, die wir nicht vorrätig haben, sind, sofern sie bis 16 Uhr bestellt wurden am kommenden Tag um 9 Uhr bei uns vorrätig. Sie haben jetzt darüber hinaus auch die Möglichkeit abends, nachts und an Wochenenden online bei uns zu bestellen. Den Vollsortiment-Shop mit Millionen Artikeln (auch DVDs, CDs, Siele und mehr) finden Sie im Internet unter www.romanhelden.de. Sie können sich Bücher portofrei nach Hause liefern lassen oder bei uns im Laden abholen. 

Schauen Sie sich doch einfach mal um. Wenn Sie Fragen haben, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

 

Jetzt www.romanhelden.de ansehen

 

So viel ist sicher: Ganz egal, ob Sie unser Verlagsprodukte hier auf dieser Seite kaufen, unseren Online-Vollsortiment-Shop nutzen oder zu uns in einen unserer Läden kommen: Sie unterstützen in jedem Fall die lokalen Handel und tragen dazu bei, unsere Innenstädte lebendig zu halten


Richard Fliegerbauer gewinnt Ralf Bender-Preis

Feierliche Preisverleihung in außergewöhnlich schönem Rahmen

Ralf Bender-Preis 2019. Es war uns ein Fest! Wir bedanken uns bei allen Autorinnen und Autoren, die an der Preisverleihung teilgenommen haben, bei über 100 Gästen, den Geschwistern Braumandl für den tollen musikalischen Rahmen sowie allen Helferinnen und Helfern.

Ralf Bender-Hauptpreis 2019 geht an: Richard Fliegerbauer aus dem Großraum Stuttgart mit der Geschichte "Nachtschicht". Er erhält 1500 Euro in bar und einen Wanderpokal (Bild 1).

Der Nebenpreis für die witzigste Geschichte geht an: Max Ballerstaller  aus Burghausen für "Nur Nachts sind alle Katzen grau". Er erhält 150 Euro in bar (Bild 2).

Der Nebenpreis für den originellsten Mord geht an Lisa Straubinger aus Köngen für "Wo Rauch ist". Sie erhält 150 Euro in bar (Bild 3).

Der Nebenpreis für eine "außergewöhnliche Idee" geht an Susan Tumbrel aus Zürich für "In der Schlinge" (Bild 4).

Rudi Danmarque  aus Wien erhielt einen Sonderpreis für die Beschreibung eines ungehemmten Alkoholexzesses (Bild 5).

Gerhard Hutterer aus Ellwangen war mit seinen Beiträgen schon zweimal Namensgeber der Anthologien zum Ralf Bender-Preis. Dafür erhielt er ebenfalls einen Sonderpreis (Bild 6).

Sieger unter sich: Michael Thode (2. v. li.) hat den Ralf Bender-Preis 2017 gewonnen, Ruth Geiger im Jahr 2015, Markus Muckenschnabl (mi.) im Jahr 2013 und Richard Fliegerbauer (2. v. re.) heißt der Sieger 2019. Mit im Bild: Die Initiatoren des Ralf Bender-Preises: Lothat Wandtner (li.) und Alexander Frimberger (re.) (Bild 7).

Für den musikalischen Rahmen sorgen die Geschwister Braumandl aus Kirchberg (Bild 8).

Die Initiatoren des Ralf Bender-Preises Lothar Wandtner und Alexander Frimberger führten mit einer launigen Präsentation durch den Abend (Bild 9).

Grußworte sprachen der Dr. Olaf Heinrich, Präsident des Bezirk Niederbayerns und Schönbergs Bürgermeister Martin Pichler (Bilder 10 und 11).

Mehr als 100 Zuschauer waren ins Kunst- und Kulturzentrum zur Preisverleihung gekommen. (Bild 12).

Alle Gäste waren sich einig: Die Veranstaltungshalle wurde "schaurig-schön"  und stimmungsvoll dekoriert Bilder 13 und 14).

Getränke und ein großes Buffett machten die Pause zum Erlebnis (Bilder 15 und 16).

Alle 25 Autorinnen und Autoren, die mit einer Geschichte in der Anthologie WoidBluad vertreten sind, erhielten je 10 Bücher (Bild 17). Das Buch kann bei uns im Shop erworben werden.

Will ich haben

 

 


Krimipreis-Verleihung im Kunst- und Kulturzentrum

25 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dabei

Bayerischer Wald. Alle zwei Jahre findet im Bayerischen Wald der Literaturwettbewerb Ralf Bender-Preis statt. Er gilt als der höchst dotierte Kriminal-Kurzgeschichtenpreis im deutschsprachigen Raum. Über 5000 Euro an Geld- und Sachpreisen werden vergeben. Am kommenden Samstag, 26. Oktober, 19.30 Uhr, findet die feierliche Preisverleihung im Kunst- und Kulturzentrum Schönberg mit musikalischer Begleitung der "Geschwister Braumandl" aus Kirchberg und einigen Überraschungen statt. „Wir feiern die Siegerin oder den Sieger und vergeben einige Nebenpreise“, sagen die Initiatoren und Organisatoren Alexander Frimberger und Lothar Wandtner. „Außerdem stellen wir die Anthologie "Woidbluad" zum Ralf Bender-Preis 2019 mit den 25 besten Kurzgeschichten des diesjährigen Wettbewerbs vor.“ Der Eintritt ist frei. In der Pause gibt es Snacks und Getränke.

Anmeldung bitte unter Tel.: 08554/944461

Zur
Anthologie: Psychopathen, Auftragskiller, Giftmörder und Verzweiflungstäter – schon wieder ist es vorbei mit Ruhe und Idylle im Bayerischen Wald. 25 Autorinnen und Autoren nehmen unsere wunderschöne Region auch 2019 zum Anlass, nach Herzenslust ihr literarisches Unwesen zu treiben.

Wahrlich, die Anthologie zum Ralf Bender-Preis ist auch diesmal ein Schlachtfest krimineller Ideen geworden. Dabei trieft beileibe nicht aus jeder Seite das Blut. Oftmals wird mit einem Augenzwinkern beschrieben, was uns einen wohligen Schauer über den Rücken jagt.

Doch Vorsicht, es besteht doppelte Suchtgefahr: Beim Lesen der meisterhaft gestrickten Geschichten und beim Betreten des mystisch schönen Bayerischen Waldes. Tun Sie beides, Sie werden es nicht bereuen!

 

Das Buch will ich lesen


Die Bundeswehr im Einsatz: Hinter die Kulissen geblickt

Buch über Kosovo-Einsatz (KVM/KFOR) vor 20 Jahren öffnet neue Perspektiven

Regen. Das Panzergrenadierbataillon 112 aus Regen (Bayerischer Wald) stellte als Leitverband neben zahlreichen anderen Verbänden und Einheiten im Jahr 1999 das 1. Kontingent des so genannten KVM/KFOR-Einsatzes der Bundeswehr im Balkan. Dies war der erste Kriegseinsatz der Bundeswehr seit ihrer Gründung. Bataillonskommandeur war der damalige Oberstleutnant Maximilian Eder. Nach dem Einsatz sammelte er Bilder und Beiträge vieler beteiligter Soldaten und ließ eine Bilddokumentation in Buchform anfertigen. 

Jetzt, 20 Jahre danach, gibt Maximilian Eder dieses Buch in einer nur leicht überarbeiteten Fassung neu heraus - es ist eine wohl einzigartige Dokumentation nicht nur des Einsatzes der Regener Panzergrenadiere im Kosovo, sondern stellvertretend auch des gesamten Bundeswehreinsatzes im Jahr 1999. 

Ergänzt wird die Neuauflage in einem II. Teil durch zahlreiche aktuelle Beiträge damals beteiligter Soldatinnen und Soldaten aller Dienstgradgruppen bis hin zum Kommandeur des verstärkten Mechanisierten Bataillons, von Führungskräften der Bundeswehr und weiterer im Umfeld des Panzergrenadierbataillons 112 Betroffener. So entstand 20 Jahre danach eine Bewertung mit kritischen Blicken auf die Bundeswehr im allgemeinen, die Führung und die Rahmenbedingungen in diesem speziellen Einsatz sowie auf die Erkenntnisse, die daraus gezogen wurden. 

Genau deshalb ist dieses Buch in einer weiteren Hinsicht einzigartig: Öffnet es doch den Vorhang und lässt den Leser mitten in den Alltag der Soldaten im Einsatz blicken und dies ungeschminkt weit mehr, als es Medienberichte und offizielle Veröffentlichungen der Bundeswehr ansonsten damals ermöglicht haben - folgend dem Leitspruch: "veritas vincit omnia“.

Es fällt beim Lesen manchmal schwer, diese Wahrheiten auf den ersten Blick tatsächlich als solche zu akzeptieren. Denn manches, was die Soldaten erzählen, manche Erinnerung ist nur schwer zu glauben: Da geht es um mangelnde Loyalität der Führung den Soldaten gegenüber. Es ist die Rede von privaten Vergnügungen von Generalen, die immense Einsätze und damit auch Kosten verursachten. Da geht es um so selbstverständliche Dinge wie funktionierendes Material - das eben nicht immer gegeben war. Da geht es um die Vorbereitung des Einsatzes, die Versorgung und vieles mehr - und es werden Mängel aufgedeckt, die auch 20 Jahre nach diesem Einsatz noch betroffen machen. Und die Fragen aufwerfen: Was hat sich seitdem in der Bundeswehr, bei ihren Einsätzen geändert? Auch darauf versucht das Buch Antworten zu geben. 

Dennoch ist dieses Buch keine Abrechnung mit der Bundeswehr - es klagt nicht an, es erzählt. Ganz persönliche Erinnerungen stehen im Mittelpunkt, die Leistung der Soldaten im Einsatz wird gewürdigt und die Geschehnisse von damals noch einmal in ihrer Gänze und reich bebildert aufgearbeitet. Denn der Einsatz, seine große politische Bewertung und Bedeutung sind die eine Seite. Vielleicht kann man ihn heute als den erfolgreichsten Einsatz der Bundeswehr bezeichnen, diese Region in Europa konnte befriedet werden. Ein Ergebnis, das politisch natürlich nicht hoch genug einzuschätzen ist. 

Interessant mag aber auch das Erleben sein: Wie war der Alltag des ganz normalen Soldaten, welche Erfahrungen hat er gemacht - und vor allem: Was ist geblieben? Wie wurden die Soldatinnen und Soldaten im Einsatz geprägt? Denn unabhängig vom politischen Erfolg hat KFOR Spuren in jedem einzelnen hinterlassen, die 20 Jahre danach – alle 5 Jahre wurde seit 1999 ein Veteranen-Treffen mit großem Zuspruch in Regen organsiert - immer noch zu sehen, zu spüren sind. Das ist ein Verdienst des heutigen Oberst a.D. Maximilian Eder: Er rückt den Menschen in den Mittelpunkt und zeigt mit seinem Buch auf, dass Krieg etwas ganz Persönliches ist - für diejenigen, die dort ihren Dienst an der Waffe leisten.

 

Das Buch will ich haben

 


Ralf Bender-Preis: Heiße Phase

Der Ralf Bender-Preis 2019 ist in vollem Gange und findet bereits in den überregionalen Medien (Westfälische Nachrichten in Münster) Beachtung. Ausgewählte Geschichten liegen im Moment bei der Jury. Diejenigen Autorinnen und Autoren, die mit einem Beitrag in der diesjährigen Anthologie vertreten sind, wurden bereits informiert. Jetzt muss die Jury entscheiden, welcher Beitrag gewonnen hat. Die feierliche Preisverleihung findet am 26. Oktober 2019 im Schönberger Buchladen statt. Der Eintritt ist frei. Plätze müssen aber unter Tel.: 08554/944461 reserviert werden. Übrigens: Die Anthologie heißt in diesem Jahr "Woidbluad" und beinhaltet 25 Kriminalgeschichten aus dem Bayerischen Wald. ISBN: 978-3-94392621-7 im Buchhandel bestellbar oder einfach bei uns ein Exemplar bestellen, wird nach Erscheinen weltweit portofrei zugesendet.


Ralf Bender-Preis 2019: Jury-Phase

Rund 140 Einsendungen haben wir für den Ralf Bender-Preis 2019 erhalten. Viele tolle Kurzgeschichten haben uns erreicht. Derzeit liegen die besten bei der Jury, die jetzt entscheiden muss, wer der diesjährige Gewinner des Ralf Bender-Preises ist. Alle, die in die engere Auswahl gekommen sind und damit schon sicher in der Anthologie zum Ralf Bender-Preis 2019 vertreten sind, erhalten in den kommenden Tagen Nachricht von uns. Allen, die es diesmal nicht geschafft haben, wünschen wir trotzdem auch weiterhin viel Spaß beim Erfinden spannender Geschichten und freuen uns, wenn Sie auch 2021 wieder dabei sind.


Es geht wieder los

Startschuss Ralf Bender-Preis 2019

Los geht's am 6. Januar – Abgabeschluss 31. Mai

Es geht wieder los: Am 6. Januar bei Sonnenaufgang startet der Ralf Bender-Preis 2019. Autorinnen und Autoren sind eingeladen, sich am höchst dotierten Krimi-Kurzgeschichten-Preis im deutschsprachigen Raum zu beteiligen. Die Sieger-Story erhält 1500 Euro, weitere Geld und Sachpreis im Gesamtwert von über 5000 Euro werden vergeben. Einsendeschluss ist am 31. Mai 2019 bei Sonnenuntergang. Im Jahr 2015 hat der Ralf Bender-Preis in der Krimiszene für Aufsehen gesorgt. Die Autorin Iris Leister, die mit ihrer Geschichte in der zum Preis gehörenden Anthologie vertreten war, hat den renommierten Friedrich-Glauser-Preis erhalten! 

...weiterlesen


Das Warten hat ein Ende - Neuerscheinung am 21. November 2018

Die Thrillersensation: MISSTRAUEN!

Das Warten hat ein Ende: Alexander Frimberger und Lothar Wandtner präsentieren ihren neuen Thriller "Misstrauen".

 

Die Ausgangssituation
Morde sind die Leidenschaft der beiden Thriller-Autoren Herb Waster und Hans Hamberger. 
Doch als genau diese von ihnen erdachten Morde tatsächlich verübt werden, finden sich die beiden Freunde in einem Albtraum aus Misstrauen und gegenseitigen Verdächtigungen wieder. 
Auch die Passauer Kriminalhauptkommissare Manuela Hentschel und Markus Schmidt sind schockiert von der Brutalität, die der 
Täter an den Tag legt. 

Als dann auch noch die Mitglieder eines erbarmungslosen Geheimbunds ihren perfiden Plan in die Tat umsetzen, scheint der Bayerische Wald im Chaos zu versinken. 
Ein Höllenritt in die dunkelsten Abgründe der menschlichen Seele beginnt…

 

Hier bestellen -> -> -> -> -> ->            …her damit         


Dauerbrenner in neu überarbeiteter & aktualisierter Auflage

NEUAUFLAGE: Krimi-Wanderführer 2018

Die erste Auflage unseres beliebten Krimi-Wanderführers Bayerischer Wald ist völlig vergriffen. Zum Saisonstart gibt es das über 350 Seiten starke Buch im handlichen Mitnahmeformat jetzt in der neu überarbeiteten und aktualisierten Version 2018. Das heißt: 33 Wander-Touren durch den Bayerischen Wald. Leichte Touren, mittelschwere und sehr schwere Wanderungen für jeden Geschmack. Gewürzt ist das Ganze mit Krimi-Texten - Auszüge aus Romanen, Kurzgeschichten - und vielen weiteren spannenden Infos zu Krimis und Thrillern aus dem Bayerischen Wald. 

Auch enthalten: Jede Menge Infos zur Region, den Orten, Menschen und Sehenswürdigkeiten. Zu jeder Tour gibt es natürlich auch den passenden Kartenausschnitt sowie allen relevanten Infos zur Tour. 

Die beschriebenen Touren wurden von den Autoren selbst erwandert – sind sind also authentisch und aktuell.

Will ich haben


Hier können Sie Bilder ansehen, die nicht im Wanderführer zu sehen sind

Will ich sehen


Ich sag's mal so: Heitere Lektüre für jedermann

Das neue Buch von Lothar Wandtner - Das Beste aus seiner Wochenblatt-Kolumne

An sich bin ich ja hart im Nehmen. Aber heute versetzte mich der Versicherungsvertreter meines Vertrauens in leichte Unruhe. Wir sprachen über Lebens- und Unfallversicherung. Gut, ich habe die Gewissheit, dass meine Beerdigung quasi schon bezahlt ist. Und wenn es mich bei einem Unfall total zerlegt, dann weiß ich, dass meine verbliebenen Einzelteile sicher und geräuschlos in ein Krankenhaus gefahren werden. Bezahlt alles die Versicherung.

Früher hat mich derlei wenig berührt. Aber eines machte mich diesmal stutzig: Er hat nämlich gesagt, "seien Sie mir nicht böse, aber Sie sind jetzt in einem Alter, wo man sagen könnte, nicht mehr der Jüngste." Mit dem Gefühl, langsam zu altem Eisen zu verrosten, gehe ich ab sofort mit flauem Magen durch das Leben. Sicher, ich bin jetzt 52. Aber ich komme noch alleine über die Straße. Und: Bevor es zu spät ist, will ich zumindest noch dieses Buch veröffentlicht haben. Das muss einfach sein.

Jahrelang sorgte meine Kolumne "Ich sags mal so" beim Bayerwald Wochenblatt für gute Laune bei meinen Leserinnen und Lesern. Es wurde also höchste Zeit, die Ansichten des Verwirrten in einem Buch zusammen zu fassen.

Lothar Wandtner im November 2017

 

ISBN: 978-3-943926187  /  10,00 Euro

200 Seiten

Überall im Buchhandel erhältlich

 


Anthologie "Doudnsuppn" zum Ralf Bender-Preis 2017

DoudnSuppn: Leichenschmaus - Kriminalkurzgeschichten aus dem Bayerischen Wald 

 

Ralf Bender Krimipreis die Dritte: Der Bayerische Wald ist eine kriminelle Region – nicht im wahren Leben, aber in der Phantasie von mehr als 110 Autorinnen und Autoren, die sich am Ralf-Bender-Preis 2017 beteiligt haben. Es wurde gestohlen, betrogen, geraubt, getötet. Die ganze Bandbreite krimineller Energie hat sich über eine eigentlich friedlichen Region ergossen. Getreu dem Motto des Verlags: Der Bayerwald thrillt!
In diesem Buch sind die 24 besten Geschichten zu finden – viele der restlichen Beiträge hätten es verdient, ebenfalls in einem Buch veröffentlicht zu werden. 
Was die Phantasie zu leisten vermag, zeigt sich vor allem an der Vielfalt der Ideen. Vom spielsüchtigen Kommissar über den ermittelnden Hund bis hin zu geisterhaft-mystischen Erscheinungen inmitten des dunklen Waldes reicht die Palette. Was sich dabei fast immer auftut, ist der Abgrund des Menschlichen. Oft witzig, manchmal sehr düster, aber immer gewürzt mit der nötigen Prise Spannung schaffen es die 24 Autorinnen und Autoren in diesem Buch, ein Bild des Bayerischen Waldes zu zeichnen, das auf den ersten Blick gar nicht zu dieser Region passen mag.

 

Will ich haben


Neu

Nach dem Erfolg im letzten Jahr: Neues von Sepp Sager – "Sog'schoatn Zwoa"

Der Bayerische Wald schreibt viele Geschichten – und einer sammelt sie unermüdlich: Sepp Sager hat mit seinem ersten Band "Sog'schoatn" im vergangenen Jahr schon für viel gute Laune und Heiterkeit  unter seinen Lesern gesorgt. Diese Geschichte wird nun fortgeschrieben: In Band 2 kommt Neues auf den Tisch. Es darf wieder gelacht werden. Es darf auch wieder gerätselt werden, ob sich das alles wirklich so zugetragen hat, oder ob ein wenig schriftstellerische Phantasie dabei ist. Auf jeden Fall erlebt man mit Sagers Geschichten den Bayerischen Wald auf ganz neue Art und Weise: Authentisch, einfach und ohne große Schnörkel. Weil Schnörkel, die braucht es in dieser Region nicht, Es reichen die ganz normalen Menschen mit ihren nicht ganz so normalen Geschichten, um Freude zu bereiten. Ein Lesespaß, den man sich nicht entgehen lassen sollte.

Der Buchhandel führt das Buch zum Preis von 12,95 Euro unter der ISBN 978-3-943926-156.

...will ich haben


2x garantiert echt Bayerischer Wald

Kurzgeschichten für jeden Geschmack

24 spannende, kurzweilige und unterhaltsame Kurzkrimis aus und im Bayerischen Wald. 

...mehr

Sepp Sager, 83 Jahre alt, hat ein Leben lang Geschichten aus dem Bayerischen Wald aufgeschnappt, aufbewahrt und aufgeschrieben. Es sind Geschichten zum Lachen, Nachdenken und Augenzwinkern.

...mehr



Ralf-Bender-Preis 2015:  Preisverleihung am 24. Oktober in Schönberg

Schönberg. Die Würfel sind gefallen: Der Ralf-Bender-Preis, erster niederbayerischer Literaturwettbewerb für Krimi-Kurzgeschichten, hat nach seiner Premiere im Jahr 2013 neuerlich einen Sieger. Der Autor oder die Autorin mit der Gewinnergeschichte erhält 1500 Euro in bar, drei weitere Sonderpreise sind mit jeweils 150 Euro dotiert. Dieser Literaturwettbewerb, der alle zwei Jahre stattfindet, ist mit Bar- und Sachpreisen im Wert von über 5000 Euro der höchst dotierte Krimi-Kurzgeschichten-Preis im deutschsprachigen Raum.Die öffentliche Preisverleihung erfolgt am 24. Oktober 2015, 19.30 Uhr, im Kunst- und Kulturzentrum in der Marktgemeinde Schönberg (Landkreis Freyung-Grafenau). An diesem Abend ist auch erstmals die zum Preis gehörende Anthologie: „Boandlkramer – und andere Kriminalgeschichten aus dem Bayerischen Wald“ zum Preis von 12,95 Euro erhältlich.

weiterlesen

 

Buch bestellen (portofreie Auslieferung ab 24. Oktober)


Landkreisbuch Regen

Im Mai 2015 ist in unserem Verlag das neue Landkreisbuch Regen mit dem Titel: "Blick ins Arberland" erschienen. Das aufwändig gestaltete Buch wurde begeistert aufgenommen. Alle Infos zum Buch und zum Projekt Landkreisbücher, die für Auftraggeber kostenlos sind, finden Sie unter: landkreisbuch.eu. Sollten Sie Fragen haben, freuen wir uns über Ihren Anruf: 08554/944461

 

Einen kleinen Einblick können Sie sich verschaffen, wenn Sie sich hier durch einige Seiten des Buches klicken.


Trailer zur Buchveröffentlichung  Uriel

Am 24. Oktober 2014 ist URIEL - Kommissar Benders 4. Fall erschienen.

Nachfolgend sehen SIe den Trailer, der sicher Lust auf das Buch macht!


Neuheit im Bayerischen Wald: Krimi-Führungen

Bilder von der ersten Krimiführung durch Schönberg. Elf  Gäste des Hotels zur Post genossen heute einen spannenden Spaziergang durch die Marktgemeinde. Die Autoren Lothar Wandtner und Alexander Frimberger haben ihre Thriller Raphael und Michael vorgestellt und dabei auch aus dem Nähkästchen eines Schreiberalltags geplaudert.

 

Wir bieten Krimiführungen aber nicht nur in der Marktgemeinde Schönberg an, sondern auch in und rund um Grafenau, an den Bergen Lusen und Rachel im Nationalpark Bayerischer Wald, in der Stadt Regen und zu einem Ausflugslokal in der Nähe von Zwiesel.

Mehr lesen